Orthopädische Praxis Friedberg

Was können wir für Sie tun?

Wir bieten ein breites Spektrum an Untersuchungen, Diagnostiken und Therapien an. Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Schwerpunkte unserer Praxis:

Bereits vor mehr als 120 Jahren hat Wilhelm Conrad Röntgen die nach ihm benannten Strahlen entdeckt. Es war damals eine medizinische Sensation, ohne Operation ins Innere eines menschlichen Körpers sehen zu können.

Heute gehören Röntgenuntersuchungen zum medizinischen Standard und liefern entscheidende Informationen für die Diagnose und die Behandlung. Mit einem modernen, digitalen Röntgengerät führen wir bei uns in der Praxis die Aufnahmen durch.

Bei einer Röntgenaufnahme wird für den Bruchteil einer Sekunde Röntgenstrahlung auf den zu untersuchenden Körperteil gerichtet. Mit einem digitalen Detektor wird die den Körper durchdringende Strahlung sichtbar gemacht.

Dabei werden dichte Strukturen, zum Beispiel Knochen, hell dargestellt, weniger dichte Gewebe wie Fettgewebe dagegen dunkel. Strukturen mit mittlerer Dichte, zum Beispiel Weichteilgewebe wie Knorpel, werden in unterschiedlichen Grautönen abgebildet.

Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz (Link) >>

Die Ultraschalldiagnostik (Sonografie) gehört zu den am häufigsten durchgeführten medizinischen Untersuchungen, weil sie unkompliziert, schnell, kostengünstig und für den Patienten absolut schmerzfrei ist.

Ultraschallgeräte arbeiten dazu mit Schall, somit sind die Patienten keiner Strahlenbelastung ausgesetzt. Ultraschalluntersuchungen können so ohne Gefahr für den Patienten beliebig oft wiederholt werden und werden in den verschiedensten medizinischen Disziplinen und Feldern eingesetzt.

Quelle: Medizintechnikzentrum Ottobrunn (Link) >>

Die Chirotherapie gehört zusammen mit der Osteopathie zu den sogenannten manuellen Therapien. Darunter werden verschiedene therapeutische Richtungen zusammengefasst, die Krankheiten und Funktionsstörungen lediglich mit Hilfe der Hände (lat.: manus = Hand) behandeln.

Die Chirotherapie (griechisch: cheir = Hand) geht davon aus, dass sich fast sämtliche körperlichen Beschwerden auf Fehlstellungen oder Blockaden von Gelenken zurückführen lassen.

Manuelle Medizin befasst sich grundlegend mit der Wiederherstellung der Beweglichkeit von Gelenken, die in Form und Zusammensetzung intakt sind, deren Funktion jedoch gestört ist. Funktionsstörungen wie eingeschränkte Beweglichkeit der Wirbelsäule und der Gelenke, Faszien und Muskeln sind die Zielpunkte der Manuellen Medizin.

Quelle: www.gesundheit.de >>

Als Arthrose bezeichnet man den fortschreitenden, altersbedingten Knorpelabrieb in den Gelenken. Dabei kann es zu Umbauprozessen im angrenzenden Knochen kommen, bei denen die Gelenkfläche nach und nach Schaden nimmt.

Der Gelenkverschleiß entwickelt sich schleichend. Typisch für eine beginnende Arthrose sind Gelenkschmerzen, die insbesondere nach Ruhephasen auftreten: ein scharfer, plötzlicher Schmerz, der schließlich bei weiterer Bewegung nachlässt. Die Arthrose kann in jedem Gelenk entstehen.

Im Rahmen der Arthrosetherapie werden auch Infiltrationen der Gelenke wie Knie, Schulter, Daumensattelgelenk etc. mit Hyaluronsäure durchgeführt. Die Kosten werden nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, sondern müssen vom Patienten selbst getragen (IGeL-Leistung).

Quelle: www.onmeda.de >>

Postoperative Nachbehandlung bezeichnet die Versorgung nach einer OP. Hierunter fallen beispielsweise Schmerztherapien, Verbandswechsel, Kontrolluntersuchungen, Röntgenkontrollen etc.

Osteoporose (Knochenschwund) ist eine der häufigsten Volkskrankheiten. In Deutschland leiden Millionen Menschen daran, besonders ältere Frauen. Bei den Betroffenen baut sich die Knochensubstanz verstärkt abgebaut. Dadurch werden die Knochen immer instabiler und brüchiger.

Die Grenze zwischen Vorbeugung und Therapie ist fließend. Maßnahmen, die dazu beitragen, die Entwicklung einer Osteoporose zu verhindern, bilden auch bei bereits eingetretener Knochenerkrankung wichtige Bestandteile der Therapie. Dazu zählen in erster Linie knochenfreundliche Ernährung und körperliche Aktivität. Eine bereits vorhandene Osteoporose ist nicht heilbar. Nach einem osteoporotisch bedingten Knochenbruch geht es vor allem darum, weitere Frakturen zu verhindern.

Für die Diagnose einer Osteoporose sind verschiedene Untersuchungen notwendig, die teils im Haus teils extern durchgeführt werden. So wird beispielsweise die Kochendichtemessung bei einem Spezialisten vollzogen und bei uns ausgewertet. Gemeinsam mit Ihnen finden wir für Sie die passende Therapie.

Viele weiterführende Informationen finden Betroffene und/oder deren Angehörige auf der Website des Dachverbandes der Osteoporose Selbsthilfegruppen e.V.

Bei der Infiltration bei Rückenschmerzen wird meist ein Gemisch aus einem lokal wirkenden Betäubungsmittel und einem Entzündungshemmer dorthin gespritzt, wo der Schmerz entsteht. Irritationen und Entzündungen werden so gehemmt und Schmerzen reduziert.

Die Röntgengezielte Schmerztherapie ist eine minimal invasive und schonende Behandlungsmethode, in der Strukturen an der Wirbelsäule oder an Gelenken mittels eines Röntgengerätes exakt lokalisiert und behandelt werden können.

Diese Schmerztherapie eignet sich besonders an der Wirbelsäule bei Nervenwurzelreizung durch einen Bandscheibenvorfall/-vorwölbung, Abnützung an den kleinen Wirbelgelenken, Einengung des Nervenkanals.

Stoßwellen sind mechanisch-akustische Druckimpulse. In der Medizin werden sie elektromagnetisch mithilfe eines speziellen Geräts, der Schallsonde erzeugt und auf die betreffende Körperstelle gerichtet. Die Wellen durchdringen Haut und elastisches Gewebe wie Muskeln und Fett, ohne sie zu verletzen. Ihre Energie setzen sie erst frei, wenn sie auf festen Widerstand treffen. So erfolgt eine Mehrdurchblutung, Entzündungshemmung und Regeneration des Gewebes.

Die Anwendung von elektrischem Strom in der Medizin wird als Elektrotherapie bezeichnet. Sie ist für die meisten Krankheitsbilder eine sinnvolle Ergänzung der Physiotherapie. Elektrotherapie dient zur Behandlung von Schmerzen, Missempfindungen sowie zur Kräftigung schwacher Muskulatur.

Die Wärmetherapie gehört zu den ältesten medizinischen Verfahren mit folgenden Wirkungen: Muskelentspannung, Verbesserung der Durchblutung und Schmerzlinderung. Es gibt verschiedene Arten der Wärmetherapie. Wir bieten Heißluft-Therapie an.

Bei einer Heißlufttherapie wird mit mit sogenannten Infrarot-Wärmestrahlern behandelt. Das Rotlicht dringt hierbei nur in die oberste Hautschicht und wird dann in Form von Wärme in die tieferen Körperschichten weitergeleitet. Die Wärme wirkt schmerzlindernd, entspannend und fördert die Durchblutung. Für viele Menschen ist die Heißlufttherapie eine Alternative zur Fango- oder Moorpackung, da sie in verschiedenen Positionen angewendet werden kann.

Terminvereinbarung

Bei akuten Beschwerden sind wir bemüht, Sie schnellstmöglich zu behandeln. Eine Terminvereinbarung ist jedoch auch hier zwingend erforderlich. Es erreichen uns viele Anfragen bzgl. eines Notfalltermins. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir auch im Notfall aus Kapazitätsgründen nicht immer eine sofortige Behandlung anbieten können.

Bitte rufen Sie uns an unter Telefon 0821 605 021 und vereinbaren Sie einen Termin.

Zur Vorbereitung auf Ihren Praxisbesuch können Sie gerne diese Dokumente ausgefüllt mit in die Praxis bringen: